Von rosa und lila Elefanten

Elefant Rajas of the Ganges
von Martin Suter von Inka und Markus Brand
Der Elefant Der Elefant
Der rosafarbene Elefant – eine der
zentralen Hauptfiguren in Martin
Suters Roman.


Der lilafarbene Elefant hat keine
zentrale Bedeutung für das Spiel –
ist aber als Startspielermarker
immer präsent.

Auch wenn mir beim Lesen des Romans „Elefant“ spontan immer wieder das Spiel von Inka und Markus Brand in den Sinn kam, haben beide Titel auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Im Werk von Martin Suter geht es um einen genmanipulierten Elefanten, während es Ziel des Spieles ist, durch Ruhm und Geld seine Macht zu vergrößern und so das Spiel zu gewinnen. Auf den zweiten Blick finden sich dann doch einige Gemeinsamkeiten: In Indien, wo das Spiel angesiedelt ist, ist der Elefant heilig. Viele der Personen im Buch sehen den rosa Elefanten als heiligen Elefanten an. Nicht nur im Spiel geht es um Ruhm und Geld, auch die Foscher im Buch streben nach Ruhm und Profit. Und eine Recherche im Internet mit den Stichworten „Raja“ und Elefant“ ergab, dass es für einen sri-lankesischen Elefanten namens Raja sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag gibt. Alles in allem genug Gemeinsamkeiten, um aus den beiden ein gemischtes Doppel zu gestalten:

 

Lesevergnügen:3-4 / 5 Elefanten
Eine ausführliche Rezension zu Martin Suters Elefant gibt es hier.

Spielvergnügen: 5/5 Elefanten
Die Rezension zu Rajas of the Ganges findet ihr hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.